6. - 9. Februar 2019
Tabourettli Basel


 
 
Fasnachtsgesellschaft onYva 2010
Sämtliche Gründungsmitglieder der Fasnachtsgesellschaft onYva 2010 sind in der Lälli-Clique aufgewachsen. Nach einigen unrühmlichen und untragbaren Vorfällen entschieden sich 39 junge und junggebliebene Cliquen-Freunde gut einen Monat vor der Fasnacht 2010 für den Cliquen-Austritt. Diese Gruppe stand am 22. Februar 2010 zum ersten Mal am Morgenstraich zusammen ein und verbrachte ihre erste gemeinsame Fasnacht als wilde Gruppierung.
 
Schnell war klar, dass es nicht bei dieser einen Fasnacht bleiben, sondern dass eine neue Clique geründet werden soll. Der Formulierung der Vereins-Statuten ging ein längerer Findungsprozess voran, wobei möglichst sämtliche Ideen, Vorstellungen und Wünsche von den Gründungsmitgliedern berücksichtigt werden sollten. Ganz wichtig war allen der gegenseitige Umgang. Wer ein Amt übernimmt, soll möglichst grosse Freiheiten geniessen und nicht ständiger Kritik ausgesetzt sein. Wer sich für die Clique engagiert, dem wird danke gesagt. Denn trotz des hohen persönlichen Stellenwertes der Fasnacht, ist die Clique letzten Endes „nur“ ein Hobby, weshalb die Freude und der Spass im Vordergrund stehen müssen. Am 30. Oktober 2010 fand im Restaurant Löwenzorn die Gründungs-Generalversammlung statt. Dieser ging ein Namensfindungs-Workshop unter professioneller Leitung voraus.
 
Nun sind seit der Gründung bereits fast 10 Jahre vergangen. Offenbar kommen unsere Wertvorstellungen und unsere Idee, wie wir Fasnacht machen, nicht nur bei uns gut an. So haben wir zwischenzeitlich Zuwachs aus 14 verschiedenen Cliquen erhalten und zählen mehr als 70 Mitglieder. Ganz besonders wichtig ist bei uns der Freundschafts- und Zusammengehörigkeits-Gedanke. So verbindet viele untereinander nicht nur eine Cliquen-Kameradschaft, sondern eine Freundschaft weit über die wöchentlichen Übungsstunden hinaus. 
 
Es ist uns ein grosses Anliegen, die Tradition der Fasnacht und deren Musik zu pflegen, wobei auch Neues und Unkonventionelles Platz haben muss. Wir schauen nach vorne und wollen vorwärts kommen.
 
Oder eben: onYva!